Ihr Ansprechpartner für

Bestellungen | Beratungen | Service

Wir helfen Ihnen gern weiter:

Mo-Fr von 8-17 Uhr


+49 (0) 6151 - 786510

Wäsche-Lexikon

Kleines Wäsche ABC

 

Ausrüstung

Unter Ausrüstung versteht man eine große Anzahl eingesetzter Verfahren, um der Rohware (d. h. der Stoff, wie er von der Webmaschine kommt) Aussehen und Gebrauchseigenschaften zu geben; z.B. färben, bleichen, rauhen, mercerisieren und sanforisieren.

nach oben

Damast

Dieser Begriff wird allgemein für Stoffe mit Jaquard-Musterung verwendet. Diese Gewebe, meist in Atlasbindung, zeichnen sich durch eine schöne Lichtreflektion der Musterung aus.

nach oben

Einsprung

Der Einsprung, bzw. die Schrumpfung (Krumpfen) von fabrikneuen Stoffen durch das Waschen liegt durchschnittlich je nach Qualität bei Bett und Tischwäsche bei 4 bis 8 Prozent. Bei Frottierwaren, bedingt durch die lockere Bindung bei der Herstellung, liegt sie bei bis zu 15 Prozent.

nach oben

Garne

Die Fasern werden zu Einfachgarnen verarbeitet. Diese wiederum lassen sich zu Zwirnen zusammenfügen.

nach oben

Hotelverschluss

Machart bei Kissen- und Deckenbezügen. Kissen und Einziehdecke werden durch einen Einschlag im Bezug gehalten. Bezüge mit Hotelverschluss bieten Vorteile beim Wäschewechseln und mangeln.

nach oben

Linon

Linon ist eine Benennung für gebleichte, leinwandbindige Baumwollgewebe (Cretonne, Renforce), die vor allem als Bettwäschestoff Verwendung finden. Mako-Linon ist ein Gewebe aus hochwertiger ägyptischer Makobaumwolle, das sich sich durch sehr gleichmäßige Garne, dezenten Glanz und seidigen Griff auszeichnet.

nach oben

Streifensatin (Streifendamast)

Bandstreifen, längsgemusterte Baumwollware, gebleicht, mercerisiert. Das Gewebemuster entsteht durch aneinanderliegende Gewebestreifen, abwechselnd in Schuss- und Kettatlasbindung gewebt. Weitere Muster sind Karo und Zehnerstreifen.

nach oben

Walkfrottier

Diese Gewebe bestehen aus 3 Fadensystemen, nämlich aus einer straff gespannten Grundkette, einer lockeren Schling- bzw. Florkette und dem Schuss. Der Schlingenflor besteht aus Einfachgarn. Durch den Walkprozess (Nasskochbehandlung) wird ein weicher, flauschiger Griff erzielt.

nach oben

Zwirnfrottier

Der stabile und haltbare Schlingenflor besteht aus Zwirngarnen, die sich durch besondere Strapazierfähigkeit auszeichnen. Zwirnfrottier eignet sich hervorragend zur effektvollen Realisierung werbewirksamer Namen- oder Emblemeinwebungen.

nach oben

Kette

In Längsrichtung des Gewebes verlaufende Fäden.

nach oben

Mercerisieren

Bekanntes Veredelungsverfahren, welches Baumwollgeweben einen edlen, seidenartigen und waschbeständigen Glanz verleiht.

nach oben

Schuss

In Querrichtung des Gewebes verlaufende Fäden.

nach oben

Stückfärbung

Die Färbung des gewebten Stoffes. Die Farbgebung wird dadurch gleichmäßig einfarbig.

nach oben

Zwirn

Entsteht durch Zusammendrehen zweier Einzelgarne. Die Festigkeit wird dadurch erheblich gesteigert und die Gleichmäßigkeit des Gewebes verbessert.

nach oben

Zwirnkette

Auch Kettzwirn genannt. Die Kette besteht aus gezwirnten Garnen, der Schuss aus Einfachgarn.

nach oben